Inhalt: Artikel

Instrumentalisierung Goethes und Schillers im ersten Weltkrieg/ l'instrumentalisation de Goethe et de Schiller lors de la premiere guerre mondiale.

Zur Zeit des ersten Weltkrieges wurden Schriften von Schiller und Goethe zweckentfremdet. Beispiele dafür findet man auf Postkarten, wie z.B eine Karte, die das Bismarck-Denkmal in Hamburg zeigt. Bismarck ist der Ursprung deutscher Vereinigung, durch  ''Eisen und Blut''. Auf der Karte steht ein Zitat aus Wilhelm Tell, einem Theaterstück von Schiller:"Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns trennen und Gefahr!". Das ist ein Ausschnitt aus dem Rüttli-Schwur, ein Schwur, der den Geist der Revolution zeigt. Aber in diesem Zusammenhang soll der Kampfgeist der Deutschen gefördert werden. Man soll dem Kaiser gehorchen, jedoch ist das eine andere Auslegung dieser Worte, denn eigentlich waren sie gegen die Monarchie gerichtet. Es gibt während des Krieges sogar extra "Kriegsausgaben" von Goethe-Werken. 


Lors de la première guerre mondiale les textes de Schiller et Goethe ont été  détournés dans le but de faire de la propagande. Par exemple on peut trouver des cartes postales, comme celle qui montre le mémorial de Bismarck à Hamburg. Bismarck croyait dans l'unification de l'Allemagne par la guerre. Sur la carte postale on peut voire une citation tirée de Guillaume Tell, une pièce de théâtre de Friedrich Schiller: '' Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns trennen und Gefahr!" (Nous voulons être un peuple uni de frères, et personne ne pourra nous séparer). C'est un extrait du serment de Rüttli, serment qui montre l'esprit de la révolution. Mais dans ce cas les mots encouragent les allemands à attaquer, à obéir à l'empereur : l'interprétation de ces mots à donc changé pour les approcher au message voulu par la monarchie. 


warten...