Inhalt: Artikel

Christianes Wohnzimmer im Goethewohnhaus

Christiane Vulpius' Wohnzimmer ist türkis angestrichen und wirkt daher für den Betrachter zunächst heiter und lebensfroh, was auch Eigenschaften von Christiane gewesen sein sollen. Laut Goethes Farbenlehre bedeutet die Farbe blau allerdings Ernsthaftigkeit und Verantwortungsbewusstsein, Eigenschaften, die sie zeigen musste, als sie sich alleine um den Haushalt kümmern musste, weil ihr Ehemann auf einer seiner vielen Reisen war.

Viele persönliche Erinnerungsstücke schmücken das Zimmer, wie zum Beispiel ein Miniaturporträt ihrer Freundin Caroline Ulrich und ein von Goethe selbst gezeichnetes Bild seiner Frau in den frühen Jahren ihrer Liebe. Dies lässt eine gewisse Intimität erahnen.

Die einfache, jedoch gewiss gemütliche Einrichtung zeigt, dass Christiane aus einfachen Verhältnissen stammte und die Pflanzen spiegeln ihre Freude an der Natur wieder.


Le salon de Christiane Vulpius est peint en turquois et donne l'impression d'une atmosphère joyeuse et agréable, ce qui étaient des charactéristiques de l'épouse de Goethe. Mais selon la "Farbenlehre" de Goethe, la couleur bleu signifie responsabilité et sérieusité, propriétés que Christiane devait montrer lorcequ'elle se retrouvait seule quand son mari était parti pour un de ses nombreux voyages.

Il y a beaucoup de souvenirs personels dans la chambre, comme par exemple un portrait miniature de son amie Caroline Ulrich et une image dessinée par Goethe lui-même de Christiane dans les premières années de leurs amour. Ceci évoque l'intimité du salon.

Les meubles simples, pourtant comfortables montrent que Christiane était d'une origine modeste et les plantes montrent sa passion pour la nature.



warten...