Inhalt: Artikel

Methodentag der Klasse 8B des OHGs Göttingen in der Klassik-Stiftung

Zum Abschluss unserer Unterrichtseinheit zum Thema "Interpretation eines Dramas: Schillers Wilhelm Tell" haben wir, die Klasse 8B des Otto-Hahn-Gymnasiums Göttingen, mit 27 SchülerInnen und Schülern sowie unseres Deutschlehrers Herrn Scharke, einen Methodentag der Klassik-Stiftung Weimar genoßen. Nach einer zweistündigen Zuganreise und einem Spaziergang durch Weimar sind wir von den Mitarbeiterinnen der Klassik-Stiftung direkt am Schiller Wohnhaus freundlich empfangen worden. Daraufhin wurde die Lerngruppe geteilt, eine Hälfte der Klasse erlebte eine interessante Führung durch das Wohnhaus Schillers, in welchem dieser seine letzten drei Lebensjahre verbracht hat. Anschaulich wurde uns deutlich, wie Schiller mit seiner Familie gelebt hat, welche Lebensumstände zu Schillers Lebenszeit herrschten und wie sich die Freundschaft zu Goethe entwickelte. Immer wieder wurde auch eine Rückbesinnung zu dem im Unterricht behandelten Werk "Wilhelm Tell" hergestellt. Nach dieser informativen und zugleich kurzweiligen Führung ging es danach für die eine Hälfte der Klasse in das Goethehaus, um die organisatorischen Begebenheiten des Nachmittags zu besprechen, diese hatten die zweite Hälfte der Lerngruppe bereits erhalten und diese machten sich nun zur Führung durch das Schillerhaus auf.

Nach einer kurzen Mittagspause begann dann die produktorientierte Arbeit in Kleingruppen. Unter anderem wurde in den Kleingruppen an Comics, Fotostorys, kurzen Theaterstücken und anderen Präsentationsarten  beispielsweise zu den Themenbereichen "Teamwork am Tell: Schiller und Goethe", "Der Apfelschuss im Tell", "Ein Tag im Leben von Schiller" sowie "Schiller zwischen zwei Frauen" kreativ gearbeitet. Um die Arbeiten herstellen zu können, haben wir mit Hilfe von Ipads und an Computern gearbeitet und wir konnten uns im Schillerhaus nochmals informieren. Durch die Handlungsorientierung und medienunterstützte Arbeit in den Kleingruppen ging die Erarbeitungsphase sehr schnell rum und hat viel Spaß gemacht.

Nach Beendigung der Erarbeitungsphase wurden die Ergebnisse im Hörsaal des Studienzentrums vorgestellt und durch ein konstruktives Feedback reflektiert. Wir waren überrascht, wie kreativ und ideenreich die behandelten Aspekte des Lebens von Schiller umgesetzt und umgestaltet wurden. Es wurde deutlich, wieviel Freude aber auch konstruktive und konzentrierte Arbeit innerhalb der Gruppen enstanden ist.

Insgesamt war dieser Tag sehr schön und erkenntnisreich für uns. Mit Hilfe des methodischen Aufbaus der Klassik-Stiftung konnten wir einen anderen Zugang zu Schiller und dessen Texte finden, dieser kann im Unterricht mangels Zeit häufig nicht geleistet werden. Wir würden jederzeit und werden spätestens in der Klasse 11 wiederkommen.



warten...