Inhalt: Artikel

Antike bei Goethe

Antike hat eine wichtige Rolle in Goethes Leben gespielt. Er war fasziniert vom antiken Griechenland und seiner Kunst. Deshalb hat er sein ganzes Leben probiert, die Antike mit der Kunst und Kultur in Deutschland zu verbinden.

Johann Wolfgang von Goethe ist viel gereist und war lange in Italien (1786-1788). Er wollte das Erbe der Antike mit seinen Augen sehen. In der Tat konnte er nicht direkt nach Griechenland eine Reise unternehmen, weil es von dem Osmanischen Reich kontrolliert wurde. Während seiner Reise hat er viele Antiquitäten gesammelt, um sie als anschauliche Erinnerung und als Untersuchungsgegenstand mitzubringen.

Alle diese Objekte wurden von Goethe in seinen Häusern gelagert. Zum Beispiel hat er in seinem Haus in Weimar viele Antiquitäten ausgestellt, die wir heute noch sehen können (z.B die Marmorskulptur von Juno, die von Goethe als die beste Skulptur seiner Sammlung betrachtet wurde). Das Goethe Wohnhaus von Weimar ist sehr inspiriert vom Stil einer griechischen und römischen Villa. Es ist um einen Innenhof gebaut und hat einen Raum, wo man studieren kann. Goethes Besucher werden von einem lateinischen Wort begrüßt: „Salve“ das „Grüße“ bedeutet.

Während seiner Reisen oder wenn er zu Hause war, zeigte sich Goethe viel mit griechischen und römischen Attributen, z.B. das Bild „Goethe in der Campagna“ oder die Marmorbüste, wo er einen Toga trägt. Er wollte sich griechischen Philosophen annähern. Daraus hat er die Weimarer Klassik  entwickelt, die von der antiken Klassik inspiriert war. Sein Theaterspiel Faust II ist ein großes Beispiel dieser Denkrichtung.

La période de l’Antiquité a joué un rôle important dans la vie de Goethe. Il était fasciné par la Grèce Antique et ses arts. C’est pourquoi il a passé sa vie à essayer de mélanger la culture allemande avec le classicisme grec.

 Johann Wolfgang von Goethe a beaucoup voyagé mais il a surtout visité l’Italie entre 1786 et 1788. Il voulait voir de ses propres yeux les restes de la Grèce Antique car cette dernière lui était inaccessible car elle était occupée par l’Empire Ottoman. Goethe était un grand collectionneur et il a ramené de nombreuses antiquités de son voyage pour les étudier.

Goethe entreposait tous ses acquisitions dans ses différentes maisons comme celle de Weimar où nous pouvons voir encore aujourd’hui une partie de sa collection comme la statut de Junon l’une des pièces maîtresses de cette-dernière. Cette maison est très inspirée des villas grecques et romaines. En effet elle est construite autour d’un espace á ciel ouvert et comporte une salle bien distincte pour l’étude. Les visiteurs sont accueillis par un mot latin « Salve » qui signifie « Salutation ».

Pendant ses voyages ou ses périodes d’études, Goethe a commandé de nombreuses représentations de lui-même avec des attributs grecques ou romains comme le tableau «  Goethe à la campagne » ou les nombreux bustes où il porte une toge. C’est en effet un moyen de se rapprocher aux idées des grands philosophes grecs. C’est donc pour cela que Goethe a fondé le classicisme de Weimar inspiré directement du classicisme archaïque de la Grèce Antique. Sa pièce de théâtre Faust II est un bon exemple de cette inspiration.



warten...